Pfandflaschen – ein neues Gesetz ist geplant

Mehrweg Einweg Pfand

Vor einiger Zeit haben wir für Euch zum Thema Pfandflaschen einen Beitrag auf unserem Blog veröffentlicht (Pfandflaschen – Was ist Mehrweg und was Einweg?). Nun gibt es in dieser Sache etwas Bewegung – zumindestens was die zukünftige Kennzeichnung der verschiedenen Flaschen angeht.

Was sich ändern soll

Demnach ist ein neues Gesetz des Bundesumweltministeriums geplant. Zukünftig sollen wir Verbraucher auf den ersten Blick erkennen können, ob es sich um eine Mehrweg- oder Einwegflasche handelt. Hierzu sollen im Supermarkt bzw. im Discounter Schilder über den Verkaufsregalen der verschiedenen Getränke angebracht werden, die auf Mehrweg bzw. auf Einweg hinweisen sollen. Im besten Fall, entscheidet man sich dann beim Kauf für eine umweltfreundlichere Mehrwegverpackung und nicht für eine Einwegverpackung.

Zudem ist geplant, dass nun auch für Fruchtgetränke mit Kohlensäure, Pfand fällig wird. Hier gab es bisher eine Ausnahmeregelung, wenn Getränke bspw. als „kohlensäurehaltiger Necktar“ angegeben wurden. Diese verwirrende Ausnahmeregelung soll nun wegfallen.

Mal sehen, was das neue Gesetz bringt

Aktuell liegt der Mehrweganteil in Deutschland bei gerade einmal 45,1 %. Das war früher schon einmal deutlich mehr. Ob sich durch das neue geplante Gesetz der Mehrweganteil wieder erhöht, bleibt erst einmal abzuwarten. Wie schon in unserem damaligen Beitrag erwähnt, wissen oder erkennen Verbraucher oft nicht genau, ob es sich um eine Einweg oder um eine Mehrwegverpackung handelt. Deshalb kann es schon recht hilfreich sein, wenn man mit einem Schild am Verkaufsregal darauf hingewiesen wird, was man da gerade kauft. Zwar finden wir dieses geplante Gesetzt nicht ganz perfekt, es ist aber schon mal ein Schritt der in die richtige Richtung geht. Bereits Ende Juni haben sich einige Getränkehersteller freiwillig darauf geeinigt ihre Getränkeverpackungen deutlicher zu kennzeichnen als bisher. Auch das ist schon mal ein guter Anfang.

Was haltet Ihr von der neu geplanten Regelung? Findet Ihr es ausreichend oder hätte es Eurer Meinung nach etwas strenger bzw. härter sein können? Auf Eure Meinung sind wir sehr gespannt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.